Film- und Foto-Workshop mit Schülern

Learning by doing

Meine Schüler: Stefan, Manuel, Konstantin, Leon und Jonas

Seit einigen Wochen gebe ich an der Germeringer Mittelschule einen Film- und Foto-Workshop. Fünf Schüler der siebten Klassen nehmen jeden Mittwochnachmittag zwei Unterrichtsstunden daran teil. Es sind lebhafte, aufgeweckte Jungs, die vor allem praktisch arbeiten wollen. Mein Konzept entspricht deswegen auch weniger einem Unterricht, sondern viel mehr einer experimentellen Arbeitsweise. „Learning by doing“ heißt das Motto und auch das theoretische Wissen wird direkt in der Anwendung vermittelt.

Kamerafunktionen

Ein bisschen Theorie gehört auch dazu….

Am ersten Tag haben wir uns erst einmal mit der Kamera beschäftigt. Für den Kurs stehen zwei unterschiedliche Canon Spiegelreflexkameras für Amateure zur Verfügung. Beide besitzen eine Filmfunktion, die für unsere Zwecke auch erst einmal ausreichend ist. Nachdem wir die wichtigsten Menü-Einstellungen durchgegangen sind, ging es vor allem um die manuellen Einstellungen in der Kamera: ISO, Blende und Belichtungszeit. Auch das manuelle Scharfstellen wurde geübt.

Einstellungsgrößen

Leon in Aktion

In der nächsten Lektion sind wir die Einstellungsgrößen durchgegangen und ich habe ihnen noch ein paar Tipps zur Bildgestaltung mitgegeben. Bevor die Schüler aber tatsächlich Aufnahmen machen dürfen, müssen sie jedesmal die richtigen Einstellungen für ISO, Blende und Zeit finden, damit die Bilder auch richtig belichtet werden. Von der Totalen bis zum Detail haben die Jungs dann in allen Einstellungen Fotos gemacht.

Schauspielszene

Danach haben wir eine kleine Szene im Klassenzimmer gedreht. Das machte den Kids besonders viel Spaß. Abwechselnd schlüpften sie in eine Schauspielrolle oder waren an der Kamera. Wie echte Profis konzentrierten sie sich auf ihre Aufgabe und folgten meinen Regieanweisungen.

Hatten viel Spaß als Schauspieler: Stefan und Manuel

Perspektiven

Regieanweisungen…

Vor den Pfingstferien ging es dann weiter mit dem Thema Perspektiven. Das hatten die Jungs ganz schnell gelernt und sie setzten das Gelernte gleich im Treppenhaus der Schule um. Ich war wirklich begeistert, mit wie viel Einsatz und Kreativität sie an die Sache ran gingen. Die Fotos sind richtig gut geworden (hier zusehen – alle unbearbeitet)!

Manuel, mal nicht als Spaßvogel 😉
Stefan, immer voll bei der Sache
Jonas hatte Spaß als Model

Weil das Wetter so schön war, setzten wir unseren Workshop im Freien fort. Der Baustellen-Tunnel vor der Haustüre bot sich gleich für eine Filmaufnahme an. Einer der Schüler sollte die anderen jeweils mit der Kamera im Gehen verfolgen. Dass das keine leichte Aufgabe war, merkten die Schüler schnell. Es war dann doch eine recht wacklige Angelegenheit.

Zum Abschluss gingen wir noch in eine nahe gelegene Grünanlage mit einem Brunnen, wo spielerisch alles Gelernte noch einmal ausprobiert wurde.

Leon, sehr konzentrierter Fotograf
Mit dem Smartphone geht´s auch

Fortsetzung folgt…

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.