Grenzübergang

“Grenzübergang” ist mein erster No-Budget-Kurzspielfilm, der 2013 mit freundlicher Unterstützung des Roßstall-Theaters fertiggestellt wurde.

Vorlage für das Drehbuch war eine Kurzgeschichte von Roland Topor mit Willi Hörmann und Rüdiger Trebes in den Hauptrollen. Gedreht wurde mit meiner DSLR-Kamera Canon 7D, für die ich selbst und der Kölner Filmemacher Achim Dunker verantwortlich waren. Achim Dunker ist auch für die sehr wichtige Beleuchtung im Film zuständig gewesen. Das Storyboard zeichnete Miki Früh, Willi Hörmann gestaltete das Bühnenbild und Katrin Kessler war als Set-Assistentin immer immer Einsatz.

Auszeichnungen:

2. Platz beim BDFA-Landesfilmfestival Südbayern 2014 in Ottobrunn
Silber beim Bundesfilmfestival Spielfilm 2014 in Schrobenhausen.

Pressebreichte:

Süddeutsche Zeitung FFB von Julia Bergmann: “Begegnung in Schwarz-Weiß” 

Schwarz-Weiß verzeiht nichts. Die spannungsreichen hell-dunkel Kontraste der Aufnahmen fesseln und zwingen dazu, genau hinzusehen. Das sei es gewesen, was die Filmautorin Vera Greif dazu gebracht hat, in ihrem ersten Spielfilm “Grenzübergang” auf Farbe zu verzichten…

Weiterlesen…

Münchner Merkur, von Klaus Greif: “Spielfilm-Macherin gewinnt Bundes-Silber”

Die Filmemacherin Vera Greif ist kurz nach der Auszeichnung bei den Bundesfilmfestspielen “DOKU” in Thüringen für ihren Dokumentationsfilm “Einen Schmetterling habe ich hier nicht gesehen” auch für ihren ersten Spielfilm “Grenzübergang” geehrt worden…

Weiterlesen…