Lomografie

Lesezeit: 2 Minuten

Kreatives und experimentelles Fotografieren

Lomografie Collage
Lomografie Collage

Lomografie (seltener auch Lomographie) bezeichnet eine künstlerische Praxis, die sich der kreativen und experimentellen Schnappschussfotografie verschrieben hat.

Lomografie ist eine ziemlich neue Gattung der Fotografie, die von der in den frühen Neunzigern in Österreich gegründeten Lomografischen Gesellschaft erfunden wurde. Die Gründer experimentierten zuerst mit einer Lomo LC-A, einer preiswerten russischen Spielzeugkamera. Mit ihr wurden einzigartige, stark kontrastierte Fotos mit Vignetten und weichem Fokus aufgenommen. Die original Lomo-Kameras sind die LC-A, Holga, Fisheye, Colorsplash und Supersampler.

Die Organisation Lomography ist weltweit aktiv und hat Millionen Anhänger. Das Unternehmen bietet eine ständig wachsende Kollektion an Kameras, Instant Produkten, Filmen, Objektiven & fotografischen Accessoires an.

Die Technik der Lomografie

Lomografie

Die Linse einer Lomokamera besteht aus Kunststoff und nicht aus Glas. Somit ist die Linse weitgehend für die Qualität der Bilder verantwortlich. Vignetten, gesättigte Farben, das Ausschalten von Farben und Lichtflecken sind typische Effekte einer Lomolinse.

Im Grunde sind Lomokameras nichts weiter als Spielzeugkameras aus Plastik. Die bekannteste Kamera ist die Diana F+, gefolgt von der Holga 120N. Es gibt noch weitere Modelle. Der Preis liegt zwischen 35 und 110 Euro. Für diese Kameras benötigt man spezielle Filme (Kosten zwischen 5 und 40 Euro).

Alternative zur Lomokamera

Holga Kreativ-Objektiv HL-C 60mm f/8 für Canon EOS EF
Holga Kreativ-Objektiv HL-C 60mm f/8 für Canon EOS EF

Ich selbst finde es völlig überzogen, so viel Geld dafür auszugeben und habe mich für eine andere Alternative entschieden. Das Holga Kreativ-Objektiv HL-C 60mm f/8 für meine DSLR (20 Euro) bietet die gesamte Bildcharakteristik einer Holga 120 Kamera und reicht für meine Zwecke vollständig aus. Allerdings arbeite ich eben nicht mit analogem Filmmaterial, sondern die Bilder werden wie gewohnt digital auf meiner SD-Karte gespeichert.

Mit einer festen Blende von f/8 und 4 Entfernungseinstellungen lässt sich vielfältig experimentieren. Natürlich kann man nur im völlig manuellen Modus fotografieren. Blende und Verschlusszeit muss selbst eingestellt- bzw. ermittelt werden.

Lomografaie-Serie “Im Garten”

Lomografie

Da ich ja ohnehin gerade wieder sehr viel mit analogen Techniken, insbesondere der Polaroid-Fotografie beschäftigt bin, ist die Lomografie eine wunderbare Ergänzung dazu. Wie bei allen meinen Arbeit ist die Natur mein Ort der Kreativität. Schaut euch mal meine Serie “Im Garten” an. Hier werde ich das ganze Jahr über die kleinen Details und auch persönliche Ansichten meines Gartens in Lomografie-Bildern festhalten.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.