Polaroid-Fotografie: Testergebnisse

Polaroid Automatic Land Camera 210

Polaroid-Fotografie mit der Automatic Land Camera 210
Testbild mit der Polaroid Automatic Land Camera 210

Nach mehreren gescheiterten Versuchen, die Polaroid Land Camera 210 wieder funktionstüchtig zu machen, ist es mir jetzt doch noch gelungen. Als ich das erste richtig belichtete Polaroid aus der Kamera zog und mit Blick auf die Uhr wartete, bis der Entwicklungsvorgang abgeschlossen war, konnte ich mein Glück kaum fassen. Und ich war beeindruckt von der Qualität der Bilder. Im Ergebnis zeigten sich erstaunlich satte Farben und eine Schärfe, die ich so nie erwartet hätte.

Besonders gut gefällt mir auch das Bildformat von 8.5 x 10.8 cm (mit Rand). Am liebsten würde ich nur noch mit dieser Kamera arbeiten, aber die hohen Kosten von rund 5 Euro pro Bild schrecken doch ab. Ein Pluspunkt ist die Möglichkeit der künstlerischen Weiterverarbeitung des Negativs, z.B. als Fototransfer auf Aquarellpapier.

Vor- und Nachteile der Polaroid Automatic Land Camera 210:

+ Niedrige Anschaffungskosten
+ Echtes Analog-Feeling
+ Großes Bildformat hoch und quer mit schmalem weißen Rand
+ Sehr gute Bildqualität
+ Korrektur der Helligkeit und Schärfe
+ Doppelbelichtungen möglich
+ Weiterverarbeitung des Negativs

– Umbau des Batteriefachs notwendig
– Extrem hohe Filmkosten und schwer erhältlich (ca. 5 €/Bild)
– Keine S/W-Filme mehr erhältlich
– Blitz nur als Zubehör– Kein Stativgewinde

Fazit: Trotz einiger Negativpunkte hat mir die Polaroid Land Camera am meisten Freude gemacht, da sie mir ein echtes Analog-Gefühl vermittelt und sie für den Einsatz künstlerischer Fotografie am besten geeignet ist. Die Möglichkeiten zu experimentieren sind praktisch unbegrenzt. Das Bildformat und die Papierqualität gefielen mir von allen getesteten Kameras am besten. Doch leider sind die Filme extrem teuer.

Polaroid Impulse AF

Testbild mit der Polaroid Impulse AF
Testbild mit der Polaroid Impulse AF

Wie bereits in einem meiner Blogartikel beschrieben, macht auch das Arbeiten mit der Polaroid Impulse AF viel Spaß und bietet viele Möglichkeiten. Inzwischen habe ich auch einige Farbfotos gemacht, die mich nicht wirklich überzeugt haben. Die ersten 3 Bilder waren schon einmal falsch belichtet und selbst bei der Einstellung “dunkler” war mir das Bild noch zu hell. 

Vor- und Nachteile der Polaroid Impulse AF:

+ Original Filme in Farbe und SW erhältlich
+ Niedrige Anschaffungskosten
+ Filme kosten weniger als bei einer Landkamera (ca. 2,50 €/Bild)
+ Integrierter Blitz+ Selbstauslöser (12 Sekunden)
+ Korrektur der Helligkeit und Schärfe
+ Sehr einfache Handhabung
+ Stativgewinde vorhanden
+ Weiterverarbeitung möglich
+ Gute Bildqualität

– Keine Doppelbelichtungen möglich
– Zu wenig manuelle Einstellmöglichkeiten

Fazit: Die Polaroid Impact AF macht ebenfalls viel Spaß und auch das Experimentieren kommt nicht zu kurz. Das Preis/Leistungsverhältnis ist akzeptabel.

Fuji Instax Mini 9

Testbilder mit der Sofortbildkamera Fuji Instax Mini 9
Testreihe mit der Fuji Instax Mini 9

Die moderne Fuji Instax Mini 9 war die erste Kamera, die ich getestet habe.

Vor- und Nachteile der Fuji Instax Mini 9:

+ Integrierter Blitz
+ Selfies möglich
+ Sehr einfache Handhabung
+ “Günstige” Filme (ca. 80 Cent/Bild)
+ Gute Bildqualität
+ Korrektur der Belichtung möglich

– Sehr kleines Bildformat
– Kein Analog-Feeling

Digitale Polaroid-Fotografie

Testbild mit der iphone-App ShakeItPhoto
Testbild mit der iphone-App ShakeItPhoto

Heutzutage gibt es natürlich auch viele Möglichkeiten, ein Polaroid digital zu erstellen. Ein ganz normales Foto lässt sich in Photoshop in ein Polaroid umwandeln. Auch die iPhone-Fotografie bietet hier zahlreiche Möglichkeiten.

Echtes Analog-Feeling kommt da nicht auf, aber mit den Apps ShakeItPhoto oder Instant – Der Polaroid Hersteller ist man wenigstens nahe dran. Wie bei einer echten Polaroid 600er gibt es keine großen Einstellmöglichkeiten. Draufdrücken, mit oder ohne Blitz, fertig ist das Bild. Der Clou dabei ist, dass die Entwicklung des Bildes durch Schütteln des Smartphones erfolgt und von einem echten Polaroidgeräusch begleitet wird.

Vor- und Nachteile der digitalen Polaroid-Fotografie:

+ Keine Kosten
+ Polaroids unterschiedlicher Kameratypen möglich

– Geringer Spassfaktor

Fazit: Wer das analoge Feeling nicht braucht und keine Lust auf Experimente hat, sondern einfach nur den Look eines Polaroids für seine Bilder möchte, der ist mit einer digitalen Lösung am besten dran.

3x Polaroid-Fotografie

Polaroid-Fotografie: iPhone App ShakeItPhoto
iPhone App ShakeItPhoto

Testbild mit der Polaroid Impact AF
Polaroid Impact AF

Testbild mit der Polaroid Automatic Landkamera 210
Polaroid Automatic Landkamera 210

Was die Polaroid-Fotografie ausmacht, ist natürlich auch die Überraschung. Das Experimentieren in der Polaroid-Fotografie ist deswegen für mich noch lange nicht vorbei. In Zukunft möchte ich mich intensiver mit den möglichen Kreativtechniken beschäftigen.

Es gibt außerdem auch Kombinationsmöglichkeiten zwischen analog und digital. Kameras wie die Impossible I-1 oder die gerade neu erschienene Polaroid One Step+ bieten einen großen Funktionsumfang und werden auch mit Apps gesteuert. Ein weites Feld, das ich noch weiter erforschen möchte!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.