Retroprodukte für Fotografen

Retro ist im Trend

Retro ist ja gerade besonders in und der Trend scheint auch weiter anzuhalten. Die Sehnsucht nach analogen Zeiten ist nachfühlbar und leicht zu erklären. Zum einen geht es um das “Look & Feel” von analogen Kameras und Fotos, zum anderen um Entschleunigung. Bei einer täglichen Flut tausender digitaler Hochglanzbilder stechen heute die “unperfekten” analogen Fotos aus der Masse heraus.

Weniger Technik – mehr Fotografie

Die Analogfotografie hat etwas Besonderes, denn sie bringt uns näher, was Fotografie wirklich ausmacht. Der Fotograf ist gezwungen, sich intensiver mit seinem Motiv und der Aufnahme zu beschäftigen und achtet mehr auf Details. Es geht weniger um die Technik, sondern mehr um das “Sehen”. Schwarzweiss-Fotografie ist nur analog wirklich echt und der Kontrastumfang analoger Filme (besonders Diafilm) ist besser als die der Digitalkameras. Analogfotografie benötigt aber auch Zeit und Geld.

Ich selbst bin mit der Analogfotografie erwachsen geworden und habe als Bildjournalistin jahrelang so gearbeitet. Manchmal vermisse ich das, aber ich habe mich inzwischen mit der Digitalfotografie angefreundet und nutze sie auch gerne, wie zum Beispiel in der iphoneography. Analoge Techniken setze ich – schon aus Kostengründen – ausschließlich für experimentelle und künstlerische Arbeiten ein, wobei mein Schwerpunkt weniger auf dem Fotografieren, sondern mehr auf der Nachbearbeitung liegt.

Analoge Kameras mit Digitalfunktionen

I´m back

Ein Schweizer Unternehmen hat ein Modul entwickelt, mit dem aus der Kamera mit Film eine Digital- und Filmkamera wird. Das Projekt wurde über Kickstarter finanziert und die ersten Teile bereits ausgeliefert. Der Preis soll $ 277,- betragen.. Ausführliche Infos gibt es auf der Website des Erfinders.

Polaroid OneStep+

In Sachen Polaroid gibt es jetzt eine Kamera, die auch mittels App gesteuert werden kann. Die Polaroid OneStep+ i-Type Camera. Dabei werden Funktionen für Doppelbelichtung und Lichtmalerei sowie eine Next-Level-Steuerung mit Fernauslöser und manuellem Modus freigeschalten.
Ausführliche Infos: https://us.polaroidoriginals.com/products/onestep-plus-polaroid-camera

Cyanotypie

Die Cyanotypie, auch als Blaudruck, Eisenblaudruck bekannt, ist ein altes fotografisches Edeldruckverfahren mit typisch cyanblauen Farbtönen. Im Jahr 1842 entwickelte der englische Naturwissenschaftler und Astronom Sir John Herschel dieses Verfahren. Bei Fotoimpex kann man für 57,50 EUR ein “FOTOSPEED Cyanotype Kit” kaufe. Darin enthalten sind die Chemie, Werkzeuge und Papiere.

Analoge Filme zum Experimentieren

Fotoimpex bietet auch ein großes Sortiment an Schwarzweißfilmen, Farbnegativfilmen oder Diafilmen für die analoge Kamera. Wer etwas Besonderes möchte, hat bei dupplefilm die Möglichkeit, für 12 Euro unter fünf experimentellen 35 mmm- Farbfilmen auszuwählen oder gleich das family-Pack zu bestellen.

Experimentelle Objektive

Lensbaby bietet unter anderem Tilt- und Shift-Objektive an, mit denen sich interessante Effekte erzielen lassen, kosten aber auch richitg Geld (ab 119 Euro). Günstiger sind die Objektive von Holga für Canon und Nikon-Kameras. Sie simulieren einen Lomo-Effekt und kosten nur 19,99 €. Die Objektive sind aus Plastik und haben eine Brennweite von 60 mmm bei einer Lichtstärke von f/8. Ich habe selbst eine und fand das Fotografieren damit recht spannend. Hier ist Kreativität gefragt.

FineArt-Prints

Mit gutem Fotopapier holen Sie noch mehr aus ihren Fotos und machen daraus echte Kunstwerke, die wie analoge Bilder aussehen. Das Papier ist wie ein stabiler Fotokarton und hat eine sehr schöne (matte oder glänzende) Oberfläche. Die Farben leuchten brilliant. Besonders empfehlenswert, aber auch nicht ganz billig sind die Papiere von Hahnemühle.

Retro-Kamera zum Selberbauen

Bei Franzis gibt´s einen Modellbausatz für eine voll funktionstüchtige zweiäugige Rolleiflex. Für 29,95 Euro ist das eine nette Geschenkidee und macht sicher Spaß.

Bilderrahmen

Originelle Bilderrahmen im Retro-look gibt´s bei Frameworks Berlin. Die Holzrahmen gibt es unterschiedlichen Formaten und Farben ab ca. 23 Euro.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.