Speicherkarten für Kameras

Speicherkarten

Eine Speicherkarte, manchmal auch Flash Card oder Memory Card genannt, ist ein wiederbeschreibbares Speichermedium, auf dem beliebige Daten wie Text, Bilder, Audio und Video gespeichert werden können.

Die meisten Geräte nutzen die Flash-Technik, obgleich andere Technologien entwickelt werden. Für Kameras werden vor hauptsächlich zwei Typen von Speicherkarten verwendet:

  • CompactFlash (CF) Typ I, CompactFlash Typ II, CompactFlash ATA Serial Transfer (CFast) Typ I, CFast Typ II
  • Secure Digital Memory Card (SD), SDHC, SDXC, miniSD, miniSDHC, T-Flash / TransFlash, microSD, microSDHC, microSDXC

Übertragungsgeschwindigkeit

Der wichtigste Faktor bei Speicherkarten ist die Übertragungsgeschwindigkeit. Sie bestimmt, wie schnell eine Aufnahme auf der Karte gespeichert wird und wie lange man bis zur nächsten Aufnahme warten muss. Grundsätzlich kann man sagen: je besser die Qualität eines Fotos oder Videos, desto länger braucht es für die Speicherung. Wer schnell arbeiten möchte, sollte sich immer für eine schnelle Übertragungsgeschwindigkeit entscheiden. Bei Videoaufnahmen ist das besonders wichtig.

Die Übertragungsgeschwindigkeit von Speicherkarten wird meist nicht direkt angegeben. Die Begriffe High Speed oder HyperSpeed etc. unterliegen keiner Normung, so dass es nicht möglich ist zu sagen, dass eine HighSpeed Karte sehr schnell sein muss. Hinzu kommt, dass die Messmethoden für Geschwindigkeiten nicht genormt sind.

SD-Karte

SD-Karten haben eine weiche Plastikbauform. Deshalb sind sie auch empfindlich und können leicht durch Biegen oder Knicken zerstört werden. Es empfiehlt sich, die SD-Karte immer in einem Hardcase aufzubewahren.

Bei dieser Speicherkarte kann mit einem manuellen Schieberegler kann die Karte schreibgeschützt werden.

Die gängigsten Speichergrößen sind 32 GB, 64 GB, 128 GB, 256 GB, 512 GB. Für den Privatanwender genügen in der Regel 32GB oder 64 GB Speicherkarten.

SD-Speicherkarte
SD-Speicherkarte von ScanDisk
Wichtige Abkürzungen auf der SD-Karte

Extreme PRO: Es handelt sich um eine Premium Speicherkarte von ScanDisk

170 MB/s: Die Lesegeschwindigkeit ist dafür verantwortlich, wie schnell die Kamera eure Bilder oder Videos von der Karte auf den Computer überträgt.

128 GB: Maximale Speicherkapazität von 129 Gigabyte

UHS-I = maximal 104 MB/s, II = maximal 312 MB/s
Die Schreibgeschwindigkeit sagt aus, wie schnell die Kamera eure Bilder oder Videos vom Puffer – dem schnellen Zwischenspeicher der Kamera – auf die SD-Karte schreibt (wichtig für Fotografen).

SDXC
SDXC steht für „SD eXtended Capacity“. Hierbei handelt es sich um die dritte Generation, welche die SD Card Association 2009 vorgestellt hat. Sie unterstützt eine Kapazität von bis zu 2.000 GB = 2 TB.

Die SDXC UHS-I-Karte reich für ziemlich alle Anwendungen in der Fotografie mit Systemkameras, Bridge Kameras und Kompaktkameras aus.

SDXC UHS-II-Karten sind merklich teurer, dafür aber auch mit bis zu 300 MB/s deutlich schneller bei der Datenübertragung. Die ultraschnellen SD-Speicherkarten sind vor allem etwas für anspruchsvolle Fotografen, Profis und Videofilmer. Mit dieser Karte kann deine Kamera extrem viele Bilder pro Sekunde mit hoher Megapixel Auflösung schreiben. Wichtig ist das in der Sportfotografie, bei Actionaufnahmen und in der Tierfotografie.

Anmerkung: SDHC steht für „SD High Capacity“. Karten der zweiten Generation des Standards weisen eine maximale Größe von bis zu 32 GB auf. Weil 32 GB für die meisten Fotografen absolut ausreichend sind, sind SDHC-Karten auch heute noch weit am Markt verbreitet.

V30 = minimale Schreibgeschwindigkeit 30 MB/s
Die minimale Schreibgeschwindigkeit ist vor allem für Videografen ausschlaggebend, da für das Aufnehmen von Videos eine konstante Übertragungsrate garantiert sein muss. Ansonsten kann es passieren, dass das Video während der Aufnahme abbricht. Welche minimale Schreibgeschwindigkeit ihr benötigt, hängt davon ab, mit welcher Übertragungsrate eure Kamera die Videos auf die SD-Karte schreibt. Diese Übertragungsrate wird auch als Bitrate bezeichnet und variiert je nach Videoformat sehr stark: Je höher die Bitrate, desto besser die Qualität und desto größer die Datenmenge.

Class 10: Die Class-Angaben stehen für eine garantierte minimale Schreibgeschwindigkeit, die eine SD-Karte zu jeder Zeit einhält. Hier Class 10 = mindestens 10 MB/s.

CompactFlash-Karte

Compact Flash Speicherkarte
Compact Flash Speicherkarte von ScanDisk

Bei Speichermedien für Digitalkameras war die CompactFlash-Technologie lange Zeit Marktführer, wird aber zunehmend von der SD-Karte verdrängt. Je nach Hersteller werden bei den neuen Modellen digitaler Spiegelreflexkameras im professionellen Bereich (vor allem in der Pressefotografie) meist noch CompactFlash-Karten eingesetzt, während es im Einsteigersegment häufig SD-Karten sind.

CF-Karten sind ein ganzes Stück größer als SD-Karten, mechanisch und elektronisch sind sie aber auch robuster.

Compact Flash Speicherkarten sind oft besser für Videofilmer. Besonders für 4K-Aufnahmen empfiehlt sich der Einsatz einer CFast-Karte. CFast ist eine Variante der Compact-Flash-Karte, die sich durch extrem hohe Lese- und Schreibgeschwindigkeiten auszeichnet. Sie sind ideal für Anwendungen, in denen große Bilddateien schnell gespeichert und ausgelesen werden müssen. Dank der hohen Datenrate kann auf CFast-Karten Video im 4K-Standard mit einer Bildwiederholfrequenz von 30 Hz aufgezeichnet werden, wofür die Datenrate 200 MB/s bis 250 MB/s betragen muss. CFast-Karten sind bei ausreichender Speicherkapazität sehr teuer. Ich selbst benutze für meine 4K-Aufnahmen die Transcend 128 GB CFast 2.0 CFX650 Speicherkarte.

Fazit

Für fast alle Anwendungen in der Fotografie mit Systemkameras, Bridge Kameras und Kompaktkameras eignet sich eine SDXC UHS-I-Karte. Wer viele Bilder pro Sekunde belichten möchte oder mit der Kamera auch filmt, sollte sich für eine SDXC UHS-II-Karte entscheiden.

Kaufempfehlungen:

Für Hobbyfotografen: Transcend 32GB SDXC/SDHC 500S Speicherkarte
Für Profis: SanDisk Extreme PRO 128GB SDXC Memory Card up to 170MB/s, Class 10, U3, V30

Tipps:

Löscht eure Bilder nach Möglichkeiten nicht direkt in der Kamera. Dabei entstehen oft Probleme mit den Speicherkarten. Es ist besser, die Bilder erst auf die Festplatte des Computers zu übertragen und danach die Speicherkarte zu löschen.

Speicherkarten benötigen auch ein Lesegerät. Auch dieses sollte möglichst schnell sein und deshalb über einen USB 3.0 Anschluss verfügen.

Kaufempfehlung: Transcend TS-RDF9K All-in-One Multi Kartenlesegerät

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.